kleine Helferlein

Jeder Hundehalter kennt das Problem, plötzlich hat der Hund Durchfall, erbricht, hat gerötet Augen uvm. 
Wir sind der Meinung man muss nicht immer gleich zu Hämmern wie Antibiotika oder ähnlichem greifen, erstmal den für den Hund und dessen Organismus schonenderen Weg probieren.
Auf dieser Seite wollen wir alternative Medizin vorstellen, mit der wir bei unseren Hunden auf homöopathischem Weg gute Erfahrungen gemacht haben. 
Aber ACHTUNG, es handelt sich hierbei um eine alternative Medizin und keine Wunderheilung, in akuten Fällen dringend den Tierarzt aufsuchen.

 

Durchfall und Erbrechen

 

In diesem Fall haben wir gute Erfahrung mit der Moro`schen Karottensuppe gemacht, sie hilft den Hund bei aktuem Durchfall vor dem Austrocknen zu schützen. 
Sie sollte auf mehrmals täglich verabreicht werden, wir raten von dem "üblichen" gekochten Hühnchen und Reis ab. 
Warum? 
Reis entzieht dem Körper Wasser, daher erschließt sich uns nicht, warum man bei Hunden die durch Durchfall und ggf. Erbrechen genügend Flüssigkeit  verlieren zu Reis rät. 
Die Moro`sche beruhigt den Magen und sorgt für genügend Flüssigkeitsaufnahme. 

 

Rezept für die Moro`sche Karottensuppe 


500g Karotten schälen und klein schneiden, anschließend mit 1l Wasser auffüllen und eine Stunde kochen. Anschließend mit dem Mixer zerkleiner, 3 - 4 g Salz und noch einem Liter abgekochtem Wasser auffüllen. 
Das Ganze dem Hund dann mehrmals täglich anbieten. 
Für Hunde die Gemüse verabscheuen kann man etwas Hühnerfleisch oder Tartar mitkochen. 
Zeigt sich auf die Moro`sche keine Besserung unbedingt den Tierarzt aufsuchen.

 

Als homöopatisches Mittel haben wir gegen Durchfall immer Bactisel, Heilerde sowie Gastrosel im Haus ( Bactisel und Gastrosel erhalten sie bei Ihrem Tierarzt, Heilerde in jedem gut sortierten Drogeriemarkt. ) 
Bei Heilerde gilt zu beachten, dass man diese nicht mit dem Futter geben darf, da sie alles bindet, auch die nötigen Nährstoffe im Futter.

 

 

Bindehautentzündung

 

Wer kennt es nicht, draußen ist es windiger, oder die Grashalme reizen die Augen der Hunde, schnell sind diese gerötet und tränen. 
ACHTUNG: tränt nur ein Auge, ist es ratsam sofort den Tierarzt aufzusuchen, Verletzungen betreffen in den seltensten Fällen beide Augen. 
Bei geröteten und tränenden Augen greifen wir gerne auf Euphrasia Augentropfen zurück, hier empfehlen wir den Kauf der einzelnen kleinen Ampullen, nicht der Flaschen. 
Diese geben wir 2 - 3 mal am Tag 1 Tropfen in beide Augen, es sollte sich nach spätestens 2 - 3 Tagen eine sichtbare Besserung einstellen, ist dies nicht der Fall, ist der Gang zum Tierarzt unumgänglich.

 

kleinere Verletzungen und Kratzer

 

Für kleine Verletzungen und Kratzer haben wir Octenisept in unserer Hundeausapotheke zum desinfizieren, damit ist es meißt schon getan. Auch hier gilt, bei stark blutenden oder klaffenden Wunden unbedingt den Tierarzt aufsuchen. 

 

Ekzeme, auch für Wunden geeignet

 

Hier berufen wir uns auf einen Tip unserer Tierärztin, erst schauten wir etwas unglaubwürdig, aber als es half staunten wir nicht schlecht ;)  

Kernseifenlauge ... einfach etwas Kernseife in lauwarmem Wasser auflösen und die Wunde damit aus bzw abwaschen und danach trocknen. Aus eigener Erfahrung können wir behaupten, dass ein Ekzem damit binnen weniger Tage verschwindet. Natürlich gilt auch hier wie bei so vielem, je nach Größe, Tiefe der Wunde ist der Gang zum Tierarzt unumgänglich.

 

Zeckenvorbeugung

 

Es streiten sich die Sinne, wir haben damit nun 2 Jahre lang sehr gute Erfahrung gemacht. 
Zur Zeckensaison geben wir unseren Hunden alle 1 - 2 Wochen entweder die Spitze einer Knoblauchzehe oder eine Messerspitze Knoblauchgranulat ins Futter. 
Keine Angst, in dieser Menge ist Knoblauch keinesfalls giftig für den Hund. 
Zzgl. zum Knoblauch reiben wir die Beine, die Brust sowie den Bauchbereich der Hunde mit Kokosöl ein ( dieses erhält man in jedem gut sortierten Drogeriemarkt ) 

Mit diesen 2 einfachen Mittelchen überstehen wir die Saison nahezu Zeckenfrei.

 

Sauerkraut

 

Sauerkraut und Hund wie passt dieses zusammen? 
Hat der Hund einen Fremdkörper aufgenommen, kann Sauerkraut die Schnelle Hilfe sein, es umwickelt den Fremdkörper im Magen, somit kann dieser im Normalfall auf natürlichem Weg ausgeschieden werden. 
ACHTUNG bei Fremdkörperaufnahme egal welcher Art, bitte unbedingt den Tierarzt aufsuchen, das Sauerkraut ist nur die erste Hilfe.
 

 

© BurningStar Aussies, der Text darf ohne unsere ausdrückliche Erlaubnis nicht kopiert oder vervielfältigt werden

 

*more to come* 
Seite im Aufbau

© 2019 BurningStar Australian Shepherds
alle Bilder und Texte obliegen, sofern nicht anders angegeben, dem Copyright des Seitenbetreibers